Avishai Cohen

Im jüdischen Kalender / 2009-2010 (5770) / 27.Jahrgang (Herausgeber: Henryk M. Broder) gibt es einen Hinweis auf den israelischen Bassisten Avishai Cohen:

Es gibt viele israelische Songs, die auf russischen Songs basieren. Osteuropäische Melodien, versehen mit hebräischen Texten. Das wurde zu einem Folk-Idiom in Israel. Dann gibt es Komponisten, die den mediterranen Sound und die arabischen Rhythmen der Darabouka mit westlichen Harmonien verbanden. Das brachte einen speziellen Sound hervor. Dieser Sound bin ich.

Ja, dieser Sound ist Avishai Cohen. Und um ihn zu höhren, klicken Sie auf den obigen Youtube-Link und hören der wunderbaren Musik zu, die Avishai Cohen mit seinem Schlagzeuger Itama Doari, dem israelischen Pianisten Shai Maestro sowie dem Gitarristen Itamar Doari und der Sängerin Karen Malka auf den Leverkusener Jazztagen 2009 auf der Bühne produziert hat.

Es gibt nur wenige Musiker, die einen Jazz-Begeisterten wie mich „vom Hocker reißen“ können. Dazu gehört eindeutig Avishai Cohen. Dabei liegt es nicht nur an meiner Begeisterung für das Land Israel, daß ich die Musik dieses Bassisten so beeindruckend finde. Denn unabhängig von den wundervollen Gesängen in jüdischer Sprache auf der obigen Aufnahme beeindrucken mich dort vor allem seine Kompositionen, die Arrangements und die Zusammenarbeit mit den anderen Musikern. Da offenbart sich eine gewaltige musikalische Kraft.

Bei seinen Improvisationen, sofern sie ausschließlich mit dem Bass produziert wurden, bin ich eher zurückhaltend. Ich bin kein Baß-Spezialist. Da ich aber in den vergangenen Tagen zufällig in Berlin Erberhard Weber gesehen und gehört habe, möchte ich auch Avishai Cohen ein Kompliment machen: dein Spiel auf dem Bass hat mich schwer beeindruckt und ich werde mich bemühen, für deinen nächsten Besuch in Deutschland eine Konzertkarte zu bekommen!

Aber was ist eigentlich das besondere an dieser Musik? Was hat mich an der Musik von Shai Maestro, Itamar Doari und Karen Malka so stark beeindruckt? Es ist, wie immer in solchen Fällen, eine spezielle Mischung aus modalem Jazz und einfachen Harmonien, besonders Moll-Harmonien. Avishai Cohen beherrscht den Umgang mit solchen gefühlsgängigen Harmonien perfekt. Er komponiert und arrangiert in einer Art und Weise, die niemand einfach so mal „ad acta“ legen kann. Und so bleibt er auch im Gehör haften!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Israel, Jazz veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s