Erst Gaddafi, jetzt die Scharia

In der ZEIT vom 13.09. wird berichtet, der Vorsitzende des Übergangsrates, Mustafa Abdul Dschalil, habe versprochen, „das neue Libyen nach rechtsstaatlichen Prinzipien zu errichten.“

Um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen, hat Dschalil  gleich noch präzisiert, um welche rechtsstaatlichen Prinzipien es sich dabei handelt: „die islamische Rechtsprechung Scharia solle die wichtigste Quelle der Gesetzgebung sein.“

Das wird die Religionsfanatiker im Iran erfreuen. Bei der Durchsetzung der Scharia-Regeln haben sie ja reichlich Erfahrungen sammeln können. Von denen könnte die neue libysche Führung profitieren, indem sie zum Beispiel qualifizierte iranische Revolutionswächter zu Schulungen eigener Sicherheitskräfte einlädt. Auch bei der Errichtung von neuen Gefängnissen zur Unterbringung widerspenstiger Frauen, Homosexueller oder  Atheisten würden ihnen die sachkundigen Freunde aus dem Iran sicher gerne helfen.

„Wir sind ein muslimisches Volk, für einen moderaten Islam und wir werden auf diesem Weg bleiben“, sagte Dschalil.  Wer nicht mitgehen will, kann ja auswandern.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Islam veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s