Wie im wilden Westen: Kopfschuß für Osama bin Laden

Kaum war die Meldung über den Tod von Osama bin Laden über die Ticker der Nachrichtenagenturen in die Welt gegangen, da gab es auch schon die ersten, die sich über die „völkerrechtswidrige Hinrichtung“ des Terroristen beschwerten. Muslimische Prediger, die -wie in Frankfurt Pierre Vogel – im Schlafanzug vor ihren Anhängern stehen, beklagten die perverse Hinrichtung des Glaubensbruders, von n-tv auf der Strasse befragte Bundesbürger empörten sich über die Wild-West-Methoden verrückt gewordener Amerikaner, und bei Anne Will hackte die übliche antiamerikanische Gästemehrheit auf Ex-Botschafter John Kornblum und dem Juden Michael Wolffsohn herum. Alles wie gehabt. Am besten hat das Geschmiere von SPON, taz, FR und tagesschau der Autor Bonde im Blog verbrochenes.net [3] zusammengefaßt:


Wo sonst die Verfehlungen von Amerikanern und Israelis sowie das Privatleben von Nazi-Größen für Auflage sorgen, ist man bemüht, dem Leser auch den Menschen bin Laden ganz nahe zu bringen : “Olivenöl, getrockneten Thymian, ein paar Oliven, etwas Brot: Mehr brauchte Osama Bin Laden nicht zum Frühstück.” Man muss diesen Satz ein paar Mal lesen, bis die ganze Lächerlichkeit dieses Geschmieres voll zu Tage tritt.

“Olivenöl, getrockneten Thymian, ein paar Oliven, etwas Brot: Mehr brauchte Osama Bin Laden nicht zum Frühstück.”

Was für ein genügsamer Mann, und wie grausam muss man sein, um ihm etwas anzutun? Er hat die Zivilisation verlassen, um bescheiden auf dem Land zu leben; die Amerikaner haben die Zivilisation verlassen, weil sie schlimme Mörder sind. Im WDR wurde der Massenmörder, der sich offenbar mit mehreren Komplizen verschanzt hielt, allen Ernstes zum “54-jährigen Familienvater”.

Ich kann in meinem eigenen Sicherheitsinteresse nur inständig hoffen, dass dieses romantische Bild von islamistischen Terroristen nicht irgendwann von der Realität erschüttert wird. Derweil teile ich die Freude der Amerikaner.

[1] Ein deutscher Hetzer und seine Huldigung an Bin Laden
[2] Hassprediger darf auftreten – ohne Osama-Totengebet
[3] Verbrochenes.net

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutsche Medien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s