Gender-Mainstreaming I

An der Humboldt-Universität zu Berlin gibt es eine „anwendungsorientierte Forschungseinrichtung zur Unterstützung der öffentlichen Verwaltung in der Gleichstellungspolitik.“ Die dort mit Steuergeldern finanzierten „Forschungen“ unterstützen die Bundesregierung und die öffentliche Verwaltung bei der Verwirklichung des „Gender-Mainstreaming“, einer Strategie zur totalen Durchsetzung der Gleichstellung der Geschlechter.

Das „Forum Gleichstellung“ des GenderKompetenzZentrums versteht sich als ein Raum, in dem wissenschaftsbasiert und anwendungsorientiert Fragen von Gleichstellung und Gleichstellungspolitik als Querschnittsaufgabe diskutiert werden. Im Mittelpunkt steht eine normative Debatte der Eckpunkte von Gleichstellungspolitik heute anhand verschiedener fachlicher Herausforderungen. Ziel des Austausches ist die Identifikation von gleichstellungspolitischen Zukunftsthemen und Strategien, die eine positive Besetzung von Gleichstellung in Wissenschaft, Verwaltung und Politik ermöglichen.

Wenns nicht so traurig wäre, könnte man sich ja erst mal ordentlich ausschütten vor Lachen über diesen Unsinn.
Aber wohin solche „Räume“ führen, kann man z.B. in einem Schreiben des Internats „Schule Birklehof“ an ehemalige Schüler erkennen, in dem es heißt:

Unsere Lehrerinnen und Lehrer, Hauserwachsenen und Mentorinnen und Mentoren stehen den Schülerinnen und Schülern als Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner zur Verfügung.

Ja? Sonst noch alles klar?

[1] GenderKompetenzZentrum

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gender veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Gender-Mainstreaming I

  1. vonhaeften schreibt:

    Kommentar aus dem ursprünglichen Blog vonhaeftens-blog.de:
    Diskriminierung
    Submitted by Andreas Müller (nicht überprüft) on Sa, 03/04/2010 – 10:52pm.

    Was ist denn bitte mit den Hauserwachsinnen? Ein Lapsus? Oder blanker Faschismus?

  2. vonhaeften schreibt:

    Submitted by Moss http://burg-augenglas.de/ on Mi, 14/04/2010 – 4:59pm.

    Wieso bitte werden da immer die Frauen zuerst angesprochen? Man sollte denen und deninnen das Handbuch zur nichtsexistischen Sprachverwendung in öffentlichen Texten links und rechts um die Ohren und Ohrinnen haueninnen und hauen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s