Kristina Köhler wird zum Haßobjekt politisch korrekter Blogger


Kaum war die erst 32-jährige Kristina Köhler (Bild links, Quelle: kristina-koehler.de) zur Familienministerin ernannt, da hagelte es schon von allen Seiten Kritik: den einen war sie zu jung und loyal [10], andere störten sich daran, daß die „Extremismus-Expertin“ es gewagt hatte, Henryk Broder als Sachverständigen zur Anhörung über das Thema »Antisemitismus in Deutschland« einzuladen [13], und DGB-Chef Sommer befand ebenso wie Claudia Roth, daß Frau Köhler doch bitte Links- und Rechtsextremismus nicht in einen Topf werfen sollte [13]. Die solchermaßen Abgewatschte hatte aber in den Augen jener, denen auch noch die kleinste Islamkritik gleich schon als „Islamophobie“ gilt, noch einen weiteren schlimmen Fehler begangen: Auf ihrer Homepage soll sich ein Link auf das „islamfeindliche“ Forum „Politically Incorrect“ befunden haben. Und weil „islamfeindlich“ hierzulande mit fremdenfeindlich, ausländerfeindlich und rechtsextrem gleichgesetzt wird, stürzten sich sogleich die politisch korrekten Redakteure des SPIEGEL auf dieses gefundene Fressen:

SPIEGEL Heft 1/2010 unter „Personalien“:

Kristina Köhler , 32, CDU-Familienministerin, wird auf der Internetseite „Politblogger.net“ „ein lockeres Verhältnis zur Wahrheit“ bescheinigt. Stein des Anstoßes war ein Link auf Köhlers Homepage, der zum islamfeindlichen Forum „Politically Incorrect“ führte. Dietmar Näher, Autor von „Politblogger.net“, moniert, der Link habe von Mai 2007 bis mindestens April 2008 und wahrscheinlich sogar bis zu ihrer Ernennung zur Ministerin auf der Seite existiert. In ihrer Antwort teilte die Ministerin ihm mit, der Verweis habe im Mai 2007 lediglich zwei Tage lang versehentlich auf der Seite gestanden. Wie lange genau der Link existiert hat, ist nicht mehr zu ermitteln; aber anhand des Internetarchivs „archive.org“ lässt sich nachvollziehen, dass er im April 2008 noch auf der Seite war.
Die Jungkonservative beharrt trotzdem auf ihrer Version. An Näher und dessen Kollegen gewandt schrieb sie: „Ich bitte Sie und alle anderen Blogger, etwas weniger Selbstherrlichkeit an den Tag zu legen und etwas mehr Zeit in die Recherche zu investieren.“

Na, da rieben sich die SPIEGEL-Redakteure die Hände, hatten sie’s der Newcomerin doch mal so richtig gezeigt. Und dafür hatten sie noch nicht mal selbst recherchieren müssen, sondern einfach nur in ihrem Adreßbuch der politisch korrekten Blogger ein bißchen geblättert. Weder Stefan Niggemeier, nach Shraga Elam der zweitgrößte Recherchierjournalist der freien Welt [19], noch Thomas Immanuel Steinberg, auf dessen Website wir lernen, daß es in Israel einen faschistischen Außenminister gibt, hatten so richtig Zündendes zu bieten. Außer eben Dietmar Näher,
dessen Magen mit Teflon beschichtet sein müsse, um all die schrecklichen Dinge auszuhalten, die tagtäglich auf PI zu lesen sind, so meinten es jedenfalls seine Freunde von der „Islamischen Revolution“ [20].

Auf deren Homepage, wo sich martialisch dreinblickende Islamisten mit geschulterter AK47 hinter ihrem „Führer“ Chomeini versammeln, werden Leute wie Näher gerne als Zeugen für einen angeblichen Israel-Faschismus gebraucht. Der interessierte Leser erfährt gleich auf der Hauptseite, womit er in den nächsten Jahren rechnen muß:

Schreitet auf dem Weg des Islam einher, und setzt euch für ihn ein.Damit das Schahadat auf seinem Wege zuteil wird. Und sollten wir – In Scha´Allah – obsiegen,zum Erstarken und Sieg des Islam beitragen und überall,wo auch immer, erhobenen Hauptes sein und in allen Ländern,in allen Teilen der Welt,den Islam verwirklichen und sein Banner aufrichten können.

Einerseits reizt der religiöse Schwachsinn, der sich auf dieser Seite ausbreitet, zum Lachen. Da wird der „Sieg des Islam“ beschworen, „Verkürzt die Zeit eures Schlafes und lest öfter im Qur’an“ meint der große Führer Chomeini, und „Verrichtet die fünf Ritualgebete zu den vorgeschriebenen Zeiten; verrichtet unbedingt das Nachmitternachtsgebet.“ Das alles ist aber nur peinlich und zeugt eher von der Dummheit der Verfasser.

Andererseits verbreiten die „islamischen Revolutionäre“ auf ihrer Site eine extremistische Welteroberungs-Ideologie, die keinen Platz für Andersgesinnte vorsieht und das Wort Toleranz nur auf sich selbst anwendet. Darüber können wir nicht mehr lachen. Denn da wird zum „Sieg der Islamischen Revolution“ über den Imperialismus des Westens aufgerufen und Christen und Juden als „das Übelste der ganzen Schöpfung“ bezeichnet:

‘Wer auch immer eine Religion sucht außerhalb des Islams, wird keine Annahme finden [3:85]‘; ‘Die Ungläubigen aus dem Volke des Buches [d.h. Juden und Christen] und die Polytheisten (diejenigen, die an mehr als einen Gott glauben (Dreifaltigkeit)) sind im Höllenfeuer und werden [dort] bleiben für immer. Sie sind das Übelste der ganzen Schöpfung… [98:6].’

Wollte also der (wie er an anderer Stelle versicherte) gottgläubige Dietmar Näher auf der arabischen Halbinsel eine Kirche aufsuchen, und sei es nur, um für den Niedergang des USIsrael-Imperialismus zu beten, so sollte er daran denken, was seine Freunde vom Islamistenblog „islamicrevolutionservice“ dazu meinen:

  • Die Ulama beschlossen, dass das Bauen von häretischen Gotteshäusern, wie Kirchen, auf der Arabischen Halbinsel die schwerste Sünde und das schlimmste aller Verbrechen ist,
  • Die Arabische Halbinsel ist Islams Heiligtum und Basis. Es ist verboten, Ungläubigen zu gestatten, in sie einzudringen oder Bürgerrecht in ihr zu erhalten oder Besitztum zu kaufen, ganz zu schweigen, Kirchen zu bauen für die Verehrer des Kreuzes.
  • Wenn man gestattet oder einwilligt in die Errichtung von häretischen Kultstätten, wie Kirchen, oder wenn man in einem Muslimischen Land einen festen Platz einräumt [für sie für den Gottesdienst] – so ist das die übelste Sorte von Hilfe gegenüber dem Unglauben

Und wer sich daran nicht hält, bekommt am Ende noch eine Tracht Prügel:

‘Wie wird es sein wenn die Engel ihre Seelen schlagen und sie auf ihre Gesichter schlagen und ihre Hintern [Koran 47:27]‘;

Hat sich Dietmar Näher irgendwo von diesem grotesken islamistischen Schwachsinn distanziert oder gefällt es ihm, daß solche Leute sich auf ihn berufen? Es wäre für Teflon-Dieter, der gerne bei der Suche nach Uralt-Links in Web-Archiven stöbert, doch ein leichtes gewesen, herauszufinden, aus welcher Ecke man da heftig für ihn Beifall klatscht. Wahrscheinlich hat er aber gar nichts dagegen, von den waffenstarrenden Freunden der „friedliebenden Religion“ in den Arm genommen zu werden, hält er doch jede Kritik am Islam von vornherein erst mal für „überzogen“, „hysterisch“ und sicher auch irgendwie „rechtsextrem“.

Außerdem hat er auch gar keine Zeit, bei seinen Freunden auf den Ayatolla-Seiten nach Zitaten seiner selbst zu suchen, weil er viel zu sehr damit beschäftigt ist, anderen Leuten nachzuweisen, daß sie irgendwann mal einen Link auf ein „islamophobes“ Forum auf ihrer Homepage hatten.

Am liebsten wäre ihm natürlich ein Untersuchungsausschuß im Bundestag, mit Hans-Christian Ströbele als Vorsitzendem, in dem dann linke Hinterbänkler dumme Fragen stellen könnten. Zum Beispiel so: wann wußte Kristina Köhler zum ersten mal von diesem Link auf ihrer Seite? Wann hat sie mit ihrem wissenschaftlichen Referenten darüber gesprochen? Wann wurde der Admin der Seite über diesen Link informiert? Wo wurden welche Protokolle über diese Vorgänge angelegt und vor der Öffentlichkeit und den Medien verborgen?

Ja, unser Dietmar ist schon ein tapferer Aufklärer im Dienste der Demokratie.
Deshalb verweist er auch auf seiner Website gerne auf seine Freunde, die abends im Wiesbadener Biergarten von ihren Heldentaten im politischen Widerstand gegen PI berichten. Ihre „Heldentat“ bestand z.B. darin, den PI-Leuten eine Wiesbadener PI-Ortsgruppe vorzugaukeln. Und da diese darauf hereinfielen und die Mails von Dietmars Freunden ernst nahmen, mußten die linken Verfassungschützer diese Großtat erst mal ordentlich begießen.

Da Nähers politisch korrekter Blog im Augenblick durch eine Denial-of-Service (DOS)-Attacke lahmgelegt ist, komme ich nicht an die Web-Links seiner Wiebadener Heldenfreunde heran. Sie werden nachgereicht. Aber ob es sich nun wirklich um PI-Hacker oder rechtsextreme Cyber-Agenten handelt, die Nähers Website lahmlegen, ist äußerst zweifelhaft. Denn bei manchem Provider sind DOS-Attacken lediglich vorgeschobene Argumente für die eigenen grausam schlechten Dienstleistungen. Daß es solche Fälle gibt, kann man in den zahllosen Testberichten zu den Dienstleistungen von ISPs nachlesen.

Für jemanden wie Dietmar Näher ist aber die Schlußfolgerung

Schlechte Performance => rechtsextremer Hacker-Angriff

viel verlockender als das Nachlesen von Testberichten. Opfer zu sein hat ja manchmal auch was Beruhigendes, fast noch mehr als beleidigt zu sein. In beiden Fällen kann man um sich schlagen, Zeitungen und Fahnen verbrennen und amtierende Bundesministerinnen mit Rechtsextremen, alten und neuen Nazis in der Politik gleichsetzen.


Anmerkungen und Links

Zitate

Der GRÜNEN-Chef in Hessen Al-Wazir in der ZEIT über die Nominierung von Köhler:

… sagte, man habe an diesem Freitag viel über das politische System gelernt. Ein Sozialminister, der sich in seinem vorherigen Amt schon blamiert hatte, tritt zurück. Eine unterforderte Familienministerin, die nicht Gesundheitsministerin werden durfte, wird Sozialministerin. Und der freie Platz geht an die junge, loyale Blonde, die keine Ahnung von Familienpolitik habe.

  • eine Rechtsaußen-Hardlinerin (latent ja mehr als nur ein bisschen rassistisch)[16]
  • Dass die neue Bundesfamilienministerin Kristina Köhler auch mal auf eher, sagen wir, bräunlich angehauchten Pfaden wandelt, ist ja nichts neues.[16]
  • Islam-Basherin und Broder-Förderin Kristina Köhler [05]
  • Um etwas mehr Licht in die rechtsextreme Hetze von Kristina Köhler zu bringen… [23]
  • Rechtsextremistin Kristina Köhler wird Familienministerin [23]
  • [26], über das Foto links wurde folgender Text geschrieben: Rechtsextremisten, alte und neue Nazis in Politik

Hier noch ein Zitat von Kristina Köhler:

Mit wem würden Sie gerne einmal einen Tag tauschen? Und warum?

Mit Frau Reich-Ranicki. Damit ich mich einen ganzen Tag mit ihrem Mann unterhalten könnte. [18]


Links

[1] Oscar Kaufmann über Kristina Köhler und Henryk Broder
[2] Das Parteibuch-Lexikon über Kristina Köhler
[3] Die Achse des Guten zum Thema „Hausverbot für Kristina Köhler beim DGB?“
[4] Thomas Immanuel Steinberg: Henryk Broder und Kristina Köhler
[5] Thomas Immanuel Steinberg:Ein Tipp für Kristina Köhler, Bundestagsabgeordnete
[6] Diskussion über einen Vortrag von Islamwissenschaftlerin Christine Schirrmacher
[7] DBG: Sperre für Kristina Köhler
[8] Was der Katholiken-Kreis in der CDU (AEK) der neuen Ministerin Kristina Köhler ins Stammbuch schreibt
[9] CDU-Politik.de: Jetzt auch gegen Links: Kristina Köhler macht Ernst
[10] Ministerin Köhler:Jung, loyal und keine Ahnung von Familienpolitik
[11] Who’s Who über Kristina Köhler
[12] Dietmar Näher vom „politblogger.net“ über Kristina Köhler
[13] Ulla Jelpke von der LINKEN über Kristina Köhler
[14] SPIEGEL-Online vom 07.01.2010: DGB-Chef rügt Kristina Köhler
[15] Frage & Antwort zwischen Kristina Köhler und Dietmar Näher
[16] lowestfrequency.wordpress.com
[17] T-Online Porträt Kristina Köhler vom 27.11.2009
[18] hr-online Interview mit Kristina Köhler
[19] Henryk M.Broder über Niggemeier
[20] Islamistenseite über Dietmar Näher
[21] Alle Religionen außer dem Islam sind Häresie
[22] Angeblicher Hinweis auf fortdauernden Link nach PI auf Kristina Köhlers Website
[23] Rechtsextremistin Kristina Köhler wird Familienministerin
[25] Zweifel an Entstehung der Doktorarbeit von Kristina Köhler
[26] Gegenfanatiker’s Blog über „PI – das NAZI-Blog“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s